Der Laborkurs ist eine Fortbildung über zwei Tage.
Der theoretische Teil am ersten Tag beinhaltet u. a. folgende Themen: Die Blutprobeentnahme, das Verschicken von Untersuchungsmaterial, Blutbilder, Laborprofile, Differentialdiagnosen und Fallbeispiele von Hunden, Katzen und Pferden.
Der zweite Tag beginnt mit Materialkunde und den theoretischen Einweisungen in die verschiedenen Techniken des Blutabnehmens. Danach folgen praktische Übungen im Blutabnehmen am Pferd. 

Dozentin: Eva-Maria Kötter

Kursgebühr: 100,00 €

 

Bericht einer Kursteilnehmerin


Sabrina G.:

Am 10./11. und 12. September fand wieder einmal der Laborkurs in Münster im „Haus Niemann“ statt, der aufgrund der großen Nachfrage in zwei Gruppen geteilt werden musste.
Freitags ging es für die erste Gruppe gleich unter der Leitung von Frau Weidacher-Bauer und Frau Mechthild Prester tatkräftig ans Werk. Der praktische Teil stand auf dem Programm.
Das bedeutete zunächst einige entsetzte Gesichter, denen bis zu diesem Zeitpunkt entgangen war, dass die ersten Versuche an uns selbst stattfinden werden.
Doch Frau Weidacher-Bauer konnte mit ihrer direkten, fröhlichen Art die meisten Zweifel und Bedenken recht schnell zerstreuen und auch die von Frau Prester vorsorglich bereitgestellten „Rescue Remedy“-Tropfen gaben Anlass zur Hoffnung, den Tag weitgehend unbeschadet zu überstehen.

Nach eingehender Begutachtung und Einweisung in die Handhabung der benötigten Hilfsmittel wie Spritzen, Kanülen, Abfallbehälter, usw. ging es ran an die Vene.
Nach der ersten Überwindung waren wir dann auch alle mit viel Spaß und Eifer bei der Sache, das Blut floss in Strömen (beim einen mehr, beim anderen weniger. Sorry, Sebastian!)
Nachmittags durften wir unsere neu erworbenen Fertigkeiten dann an Hund, Katze und Pferd anwenden.
An dieser Stelle ein Dankeschön an die tapferen Vierbeiner.

Frisch und fröhlich ging´s am nächsten Morgen dann weiter mit dem theoretischen Teil unter der Leitung von Frau Callessen  von der Firma Vet Screen.
Zunächst gab es eine umfangreiche Einführung in die Kunst des Blutproben-Versendens.
Den Rest des Tages verbrachte Frau Callessen damit, uns mit Blutwerten, Screenings, Labor-Latein usw. zu bombardieren.
Diesen eintönigen und trockenen Themen stand Frau Callessen mit großer Kompetenz, Freundlichkeit und kleinen Anekdoten aus ihrer Tätigkeit entgegen und schaffte es, auch diesen Tag sehr informativ und interessant zu gestalten.

Ich denke, ich spreche im Namen aller Kursteilnehmer, wenn ich zusammenfassend sage: Wir haben viel gelernt, konnten viel mitnehmen und haben eine weitere zuverlässige Art der Diagnose-Stellung für uns entdecken können.
Die Teilnahme an diesem Kurs hat sich in jedem Fall gelohnt. Vielen Dank an alle Beteiligten.
´
Und ich denke, auch von den anderen Kursteilnehmern hat sich schon der eine oder andere erwischt, wie er verträumt auf die Arme des Partners blickt und denkt: „Mensch, was bist du doch für eine wunderschöne dicke Vene. Dich möchte ich doch zu gern einmal piksen.“